Homepage, Verfasser
Einführung
Fettstoffwechselstörungen
Diabetes mellitus
Harnsäureerhöhungen
Schilddrüsenerkrankungen
Seltenere Störungen
Diagnostische Einrichtungen
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere Internetseiten
Bildgalerie
Einführung

Jeder lebende Organismus nimmt eine Vielzahl von Stoffen auf, verwertet diese zur Energiegewinnung, zum Wachstum und zum chemischen Umbau in andere Stoffe und scheidet bestimmte nicht benötigte oder toxische Substanzen hernach wieder aus. Dieser Prozess der Aufnahme, des Umbaues und der Ausscheidung von Stoffen wird als Stoffwechsel bezeichnet.

Die menschliche Nahrung setzt sich hauptsächlich aus Zuckern (Kohlenhydraten), Fetten (Lipiden) und Eiweissen (Proteinen) zusammen. Hinzu kommen Mineralstoffe, Vitamine und andere Spurenelemente.

Abweichungen der normalen Verwertung dieser Nahrungsbestandteile werden unter dem Begriff der Stoffwechselstörungen zusammengefasst.

Besonders häufig und daher in unserer Zivilisationsgesellschaft von hoher Bedeutung sind Störungen des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels. Die meist anzutreffende Störung des Kohlenhydratstoffwechsels ist der Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Fettstoffwechselstörungen äussern sich vorwiegend in übermäsigen Erhöhungen einzelner oder mehrere Blutfettspiegel. Diese werden zusammenfassend als Hyperlipidämien oder Hyperlipoproteinämien bezeichnet.

Eine abnorme Übergewichtigkeit (Adipositas) ist in vielen Fällen mit den vorgenannten Stoffwechselstörungen vergesellschaftet und wirkt sich verschlechternd auf die jeweilige Stoffwechselsituation aus.

Neben weiteren Faktoren können unter anderem auch Hormonstörungen, z.B. Schilddrüsenfunktionsstörungen oder Erkrankungen der Nebenniere den Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel sowie das Körpergewicht beeinflussen.

Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und abnorme Gewichtserhöhung wirken sich vor allem nachteilig auf Herz, Kreislauf und Blutgefässe aus. So fördern diese Erkrankungen die Entstehung von Bluthochdruck (Hypertonie), vorzeitiger bzw. übermässiger Gefässverkalkung (Atherosklerose) und deren Folgekomplikationen, z.B. Herzinfarkt und Schlaganfall.

Das gleichzeitige Vorhandensein von Fettleibigkeit (Adipositas), Bluthochdruck (Hypertonie), Blutfetterhöhung (Hyperlipidämie) und Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) wird als "Metabolisches Syndrom" bezeichnet. In den meisten Fällen wird das metabolische Syndrom durch eine ungesunde Lebensführung hervorgerufen, zumindest, wenn zusätzlich eine genetische Veranlagung hierzu besteht. In sofern zählt das metabolische Syndrom zu den wichtigsten zivilisatorisch bedingten Gesundheitsstörungen.

Der Maler Johann Peter Hasenclever hat in einem Ölgemälde aus dem Jahr 1849 mit geschultem Blick, "spitzem Pinsel" und einem "Schuss künstlerischer Ironie" einen typischen Vertreter dieses Syndroms festgehalten. 

"Verhandlung einer Arbeiterdeputation mit dem Magistrat" (Ausschnitt), Johann Peter Hasenclever, 1849

 

Auf den folgenden Seiten sollen die wichtigsten Stoffwechselstörungen und ihre Behandlungsmöglichkeiten vorgestellt werden.

In der Meduna-Klinik ist die Möglichkeit gegeben, neben anderen Krankheitsbildern auch Stoffwechselstörungen und ihre Folgekrankheiten fachinternistisch zu behandeln. Auch können aufgrund vorhandener umfangreicher diagnostischer Einrichtungen mögliche Auswirkungen bestehender Stoffwechselstörungen auf das Herz- Kreislauf- und Gefäss-System untersucht werden.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
Tel.: 02674 / 182 0, Fax: 02674 / 182 3182

 

[Homepage, Verfasser]
[Einführung]
[Fettstoffwechselstörungen]
[Diabetes mellitus]
[Harnsäureerhöhungen]
[Schilddrüsenerkrankungen]
[Seltenere Störungen]
[Diagnostische Einrichtungen]
[Organisatorische Hinweise]
[Hinweise f. Privatpatienten]
[Hinweise f. Kassenpatienten]
[Klinikdaten]
[Kontakt]
[weitere Internetseiten]
[Bildgalerie]